Kinderquatsch mit Nils

Nun bin ich also seit wenigen Wochen Vater eines kleinen Mädchens. Das erste Einleben von Kind und Eltern ist vollzogen, schon bald kann man es vermutlich Alltag nennen.

Ich habe nicht das Gefühl, dass sich mein Leben besonders geändert hätte, auch wenn das wohl der Fall ist. Das ist mir in den letzten Jahren jedoch bereits so oft passiert, vielleicht nehme ich es nur nicht mehr wahr.

Viele Gedanken mache ich mir zur Zeit über die verschiedensten Dinge. Was muss ich noch ändern um mit der Entwicklung meiner Tochter Schritt zu halten? Wo will ich sie begleiten, wo führen? Und lohnen sich die Gedanken überhaupt, oder wird sie mir schon zeigen wie und wohin die Reise geht?

Welche Werte und Ideen möchte ich in dieses kleine Bündel stopfen? Ein paar sind klar, zum Beispiel „Alle guten Menschen hören Metal und erkennen sich daran“. Aber sonst? Erkläre ich ihr, dass alle Menschen gleich sind, egal was sie glauben, wen sie lieben, wie sie aussehen? Oder mache ich ihr besser klar, dass Dummheit nicht nur eine Parabel ist, dass es wirklich Menschen gibt, die höllische Angst vor Chemtrails haben. Apropos Hölle, Religionen zu erklären verspricht auch spannend zu werden.

Ich denke ich habe noch Zeit bis die Themen wichtig werden, aber vielleicht auch nicht. Das Kind ist sechs Wochen alt und hat noch nie mit seinem Vater zusammen Spaceballs gesehen. Ist da überhaupt noch was zu retten? Jetzt schon versagt? Bekomme ich eine zweite Chance? Das Kind hat einen Bauchnabelbruch und muss operiert werden. Nach sechs Wochen ist das noch ein Garantiefall, oder? Sind Bauchnabel Gebrauchsmaterialien?

Ich weiß nur eins. Dass ich im Gegensatz zur Mutter Alkohol trinken darf ist für alle beteiligten ein großer Segen. In dem Sinne, Prost.

 

Alles wird Single Malt

Socken Quest

Ich habe vor vielen Jahren in einem Outlet Verkauf bei der Firma Falke in Schmallenberg ein paar Socken erstanden. Naja, eigentlich mehr als ein Paar, aber ein Paar war besonders. Die Farbgebung war eine Beleidigung für die Augen eines jeden lebenden Geschöpfes. Ich meine mich zu erinnern, dass bereits in dem Outlet-Store in der Nähe der Grabbelkiste mit besagten Socken signifikant mehr Fliegen gegen Glasscheiben flogen, als im Rest des Ladens. Vermutlich sind ihnen die Fassettenaugen durchgebrannt.

Für mich waren diese Socken vor allem praktisch. Das Öffnen der Sockenschublade führte zu einem sofortigen „Hallo wach“ Gefühl. Einmal angezogen war ich in diesen Socken so effektiv und strebsam wie sonst nie in meinem Leben, einfach weil mein Körper versuchte vor meinen Füßen zu fliehen und dabei insgesamt immer schneller arbeitete.

Nun ist jedoch so langsam die strukturelle Integrität dieser Fußbekleidung gefährdet. Damit möchte ich nicht eventuelle Qualitätsprobleme der Firma Falke anprangern, sondern eher das Gegenteil. Selten haben so oft genutzte Socken bei mir so lange gehalten. Das Problem ist ein anderes: Ich brauche neue.

Aber woher nehmen? Mein erster Versuch war der Hersteller selber. Eine Anfrage per eMail wurde mir binnen drei Tagen mit einem Standardtext beantwortet. Ganz ehrlich, liebes Falke Support Team, da geht mehr. Helft mir, ich bin verzweifelt. Momentan versuche ich mich in die komplexen Verflechtungen der deutschen Sockengroßhändler einzulesen, aber die schotten sich kartellartig gegenüber Außenstehenden ab. Selbst der Sockendealer am Bahnhof nimmt mittlerweile vor mir reiß aus, wie vor so nem Flip-Flop Träger.

Ich befinde mich auf einer Quest, die mich vermutlich in nicht google-mapsografierte Textilläden führen wird um dort den heiligen Gral allen Zehenschmucks zu finden. Diese Suche nimmt sogar ein religiöses Ausmaß an. Meine Familie samt Frau behauptet nämlich, dass das Verschwinden dieses Socken-Designs ein Zeichen für die Existenz eines Gottes ist. Und er wäre ein gerechter.

WP_20150215_11_37_22_Pro

Von Wölfen und Deppen

Zur Zeit kommen ja alle Deppen aus ihren Löchern um irgendeinen Mist über Muslime, Satire und eine bessere Welt zu faseln, da möchte ich natürlich nicht fehlen.

Gestern wurde ein Dutzend Menschen in Paris umgebracht, weil sie mehr oder weniger lustige Satire veröffentlicht haben. Bislang habe ich noch keine Stimme vernommen, die das gut heißt. Da endet es aber fast schon mit den positiven Meldungen.

Wie ich die Sache sehe, haben ein paar Arschlöcher Menschen gewaltsam getötet. Punkt. Welche Religion wer davon hat, welche Figuren von wem beleidigt wurden, das ist mir konsequent egal. Auch dass gerade die Boko Haram in Nigeria eine Stadt mit 2000 Einwohnern niedergebrannt hat, finde ich furchtbar. Arschlöcher töten Menschen, mehr muss ich nicht wissen.

Aber nun wird mal wieder alles instrumentalisiert. Ich höre wieder geistigen Müll der Pegida-Organisatoren und erfahre nun, dass es da eine Schnittmenge mit dem geistigen Müll der AfD gibt. Ich lese wieder von Umfragen wie „Ist der Islam eine Gefahr für Deutschland“. Leider hat sich sogar die von mir respektierte Giordano-Bruno-Stiftung dazu hinreißen lassen ihre alte (und berechtigte) Forderung zur Abschaffung des §166 StGB (Gotteslästerungsparagraph) wieder hervor zu kramen.

Muss das sein? Müssen wir jetzt wieder über den Sinn und Unsinn von Religion im Allgemeinen und die Gefahren des Islam im Speziellen diskutieren? Ich verstehe nicht, was die Religionen in den letzten 200 Jahren noch an positivem Einfluss hatten. Aber ich sehe mich in der Frage auch nicht als letzte Instanz der Weisheit. Ich weiß nur, dass Pauschalisierungen immer doof sind. Angeblich sind auch nicht alle Katholiken pädophil, habe ich gehört.

Was bleibt nun also? Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf. Das wird sich wohl erst ändern, wenn wir einen neuen Feind gefunden haben. Und selbst dann wird die Dummheit die letzte Konstante der Menschen sein. Vielleicht äußert sie sich dann nur anders.

Alles wird… ach, ich habe keine Lust mehr…

Besuch auf der MS Wissenschaft

Ende letzter Woche lag in Würzburg die MS Wissenschaft vor Anker und bot jedem interessierten Besucher die Möglichkeit, die aktuelle Forschung im Bereich der digitalen Welten zu bestaunen. Zumindest am Sonntag wurde diese Chance auch rege genutzt. Mit anderen Worten, es war voll.

WP_20140826_18_37_43_Pro

Die MS Wissenschaft ist ein umgebautes Frachtschiff, dass den kompletten Sommer durch Deutschland schippert. Dieses Jahr wird es noch bis Ende September unterwegs sein. Bezahlt wird die schwimmende Ausstellung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Eintritt ist kostenlos. Der Ausstellungsinhalt wird von diversen Forschungsgesellschaften gestellt, Max-Plank-Gesellschaft, Fraunhofer Institut, Helmholz und Leibniz Gemeinschaft um ein paar zu nennen.

Wie gesagt, das Angebot fand regen Zuspruch. Das Thema lautete „Digital unterwegs“. Um jedem Beißreflex der digital natives vorzubeugen, sei direkt gesagt, dass keine Schreckgespenster vorgeschoben wurden, sondern neben den allseits bekannten Risiken für unseren Datenschutz vor allem die Chancen der Vernetzung aufgezeigt wurden. Beginnend mit einem kurzen zeitlichen Überblick über die Entwicklung der digitalen Welt und einem nett präsentierten Glossar der wichtigsten Begriffe schlängelte ich mich gemeinsam mit Interessenten aller Altersklassen durch die nett präsentierte Ausstellungsfläche.

WP_20140824_17_08_12_Pro

Das Wort „Ausstellung“ trifft die Sache jedoch nicht zu 100%. Die passiven Ausstellungsstücke waren nämlich in der Minderheit, viel häufiger sollte selber probiert werden. Was für Vorteile hat zum Beispiel eine ärztliche Betreuung per SMS für unerfahrene Diabetes-Erkrankte? Und kann der Besucher anhand solcher Kurznachrichten den waren Zustand des Patienten herausfiltern? Wie könnte das Schwarze Brett einer Schule in ein paar Jahren aussehen? Aushänge zum Durchscrollen per Touchscreen? Abruf des Stundenplans jeder Klasse per Klick?

WP_20140824_17_46_44_Pro

Ein „intelligenter“ Tisch, Beispiele von beruflichen Einsatzbereichen für Datenbrillen, eine manipulierbare Computersimulation von der Evakuierung größerer Areale, der dargebotene Wissenschaftsbereich war riesig. Schade, dass manche spannenden Mitmachexponate von Jugendlichen dauerbesetzt waren, die an Wissensgewinn nur bedingt Interessiert waren, aber auch so gab es mehr als genug zu tun. Jedes Ausstellungsstück war mit einer kurzen Beschreibung versehen, die die wichtigsten Stichpunkte aufführte (die Mitmachstationen entsprechend mit kurzen Erläuterungen). Ersetzt kein Studium, hilft aber bei der Einordnung des gesehenen.

WP_20140824_17_53_58_Pro

Ich empfand meinen kurzen Rundgang als gut genutzte Zeit, ich habe einige Denkanstösse bekommen, und vor allem hat sich der bei mir eh schon gute Ruf von Wissenschaftlern nochmal gebessert. Menschen, die einfach mal aufprobieren dürfen, was geht. Gibt es was cooleres? Aber dazu in einem anderen Blogpost die Tage mal mehr.

Alles wird erforscht.

Vergleich das!

„Ich gucke jetzt bestimmt nicht meine erste Folge Lindenstraße. Oder würdest Du heute noch einen neuen Char in Everquest erstellen?“

Menschen haben Probleme meine Vergleiche zu verstehen. Also nicht alle Menschen, nur die komische, „normale“ Sorte von Menschen. Zur Erklärung: Everquest ist ein Onlinerollenspiel, das bereits seit 15 Jahren läuft. Mittlerweile gibt es die 21. Erweiterung. Das Spielgebiet ist riesig, die Spieler seit Ewigkeiten dabei und den existenten Inhalt nachzuholen wäre ein Zeitgrab gigantischen Ausmaßes. Es gibt auch nicht wirklich einen Grund es unbedingt nachholen zu wollen. Ein bisschen wie Fritz Langs Metropolis: Ein episches Werk, dessen Bestandteile später nochmal allesamt recycelt und modernisiert auftauchten. Ein Grund es sich anzusehen ist fast ausschließlich in einem historischen Interesse zu finden.

Wenn nach dem eingangs erwähnten Vergleich nur irritiert Blicke folgen, dann stehe ich wieder als der seltsame Spinner da. Ein kurzer Smalltalk über das aktuelle Wetter wurde von meinem Gegenüber vor kurzem mit einem „Winter is coming“ kommentiert. Nach meinem irritierten Blick stand ich wieder als der seltsame Spinner da. Nie Game of Thrones gesehen (auch nicht gelesen, das hat aber auch kaum jemand von dieser Kulturelite, die mich vor allem online mit Zitaten aus dem Werk nerven), wie kann ich nur. Interessiert mich nicht. Herr der Ringe Anspielungen verstehe ich auch nur, weil ich in die ersten beiden Filme gezwungen wurde, und mir dann freiwillig auch noch den dritten angesehen habe. Seit dem Kinobesuch von Teil drei habe ich nie wieder einen gesehen, trotz DVDs im Regal. Die Herr der Ringe Special Extended Editions in meinem DVD Regal sind quasi das Äquivalent zu Eine kurze Geschichte der Zeit in Euren Bücherregalen.

Gehört zur Grundausstattung, das kennt jeder, interessiert mich nicht. Das sind drei Phrasen, die bei mir zusammen gehören, zumindest im Bereich der Filme und Bücher. Spiele sind anders. Ein Kulturbereich, in dem ich gerne noch die Meilensteine nachhole, sofern ich sie nicht eh einstmals live erlebte. Ich gebe zu, dass ikonische und interessante Charaktere in Spielen leider selten vorkommen. Charaktere, deren namentliche Erwähnung bereits für wohlige Erinnerungen sorgen. Zitierbare Taglines, die zum schmunzeln anregen, sind zwar häufiger, aber immer noch nicht mit der Menge anderer Kulturbereiche vergleichbar. Aber es gibt sie.

Als ich gestern geschäftlich ein Word Dokument erhielt, dessen Autor laut Dateiinformation ein Banditenführer aus Risen war, musste ich lachen. Geht doch. Zufrieden bin ich aber erst, wenn ich nach einer Runde Jogging vom Laufband mit einem Lo- lo- lo- look at you, hacker angemacht werde.

Alles wird bla bla bla, Mister Freeman

Wenn die Moral in den Brunnen fällt

Ich wurde letzte Woche mal wieder darauf aufmerksam gemacht, wie furchtbar doch das Internet mit den Naiven umgeht. Wie schnell Gerüchte in die Welt gesetzt sind. Wie schwer es doch ist die wieder zu entkräften. Wie gut es ist nun eine Handhabe gerade gegen Google zu haben. Was Revenge Porn (der Link führt zur Wikipedia und zu nix anderem, ihr Ferkel) doch für ein großes Problem für Studentinnen und Schülerinnen darstellt. Wir brauchen keine Möglichkeit Google Inhalte verstecken zu lassen, wir könnten mal eine neue Moral gebrauchen.

Nicht mehr die Kontrolle über das zu haben, was über die eigene Person verbreitet wird ist schlimm. Man ist Objekt, Spielball in einem System, dessen Spielregeln unbekannt sind. Wie schön wäre es da, wenn die Gerüchte niemanden jucken würden.

Mir doch egal, was mein Nachbar für Fehler in seinem Leben gemacht hat. Ich habe es selbst auf ne gescheite Menge gebracht. Mir doch egal, ob es Videos darüber gibt, dass die mittlerweile verheiratete Grundschullehrerin zu ihrer Studienzeit sexuell experimentierfreudig war. Ein mies ausgeleuchteter und verwackelter Film darüber, wie ein erwachsener Mensch Freude an etwas Alltäglichem hat. Wie so ne Kochshow. Spannend.

Anscheinend geht es uns doch auch ganz gut durch, wenn der Vorsitzende einer besonders christlichen Partei uneheliche Kinder hat. Oder ein äußerst herzensguter Vereinspräsident Steuern hinterzieht. Schon in Ordnung, das sind Details, die mir am Popo vorbei gehen können. Darum dürfen sich betrogene Ehefrauen und Gerichte kümmern, die geht es was an. Genauso ist es aber auch mit dem Getratsche über Otto-Normal-Bürger.

Angebot und Nachfrage. Was sind Nachrichten wert, für die sich kein Publikum findet? Nüschts. Oft genug ist das ärgerlich, hier wäre es ausnahmsweise mal praktisch. Dann befürchtet vielleicht irgendwann niemand mehr, dass ich schlecht von ihm denke, weil er mal vor 10 Jahren an einem Sonntag Nachmittag…

<schlechtes Wortspiel rund um “Haare” hier einfügen>

Ich war die Woche beim Frisör. Ich mache so etwas häufiger, also zum Frisör gehen. Nicht wirklich jeden Monat, aber doch so alle sechs Wochen. Ich war nach grob 20 Minuten wieder draußen und der Spaß kostete mich 21€.

Wenn ich anderen Leuten davon erzähle, was ich aufgrund der mangelnden Brisanz und Spannung eher selten tue, dann geben sie oftmals zum Besten, dass der Preis doch ganz schon deftig sei. Zumindest für so einen pflegeleichten Männerkopf, wie ich ihn tagtäglich zur Schau trage.

Nun habe ich mal in eben diesem Kopf überschlagen: Auch wenn ich nur 20 Minuten in dem Stuhl sitze, Termine werden nur alle halbe Stunde vergeben. Dafür motzt auch niemand, wenn man mal fünf Minuten zu spät dran ist. Ziemlich selbstverständlich, aber sicher auch ein paar Minuten Zeit schwer, ist, dass hinter mir auch immer brav sauber gemacht wird. Haare zusammen kehren, eventuell Kaffeetasse wegräumen, so ein Zeug halt. Sagen wir also mal ich zahle für 30 Minuten Arbeit. Macht (hoffentlich leicht nachvollziehbar) 42€ die Stunde.

42€ minus Strom (bei den ganzen Föns und Trockenhauben sind die Stromkosten im Mittel sicher nicht zu vernachlässigen), Miete, Personalkosten für die guten Feen, die auch mal die Ladenfassade reinigen, Personalkosten falls mal gerade Flaute an der Frisierfront ist, Personalkosten für die Herren der Buchführung, Wareneinsatz, Anschaffung bzw. Instandhaltung der Arbeitsmittel, Gewinn und so weiter. Halt die übliche Mischkalkulation.

Wenn ich dann noch miteinbeziehe, dass in der Frisörstube ausgebildet wird/wurde (noch mehr Personalkosten teilweise ohne direkte Einnahmen), dann bleibt da nicht mehr so viel übrig für die Dame, die wirklich am Objekt arbeitet. Ich weiß, wie in anderen Berufen die Stundensätze liegen, 42€ ist sicher nicht im Luxus kalkuliert. Und da soll ich mich jetzt in eine Schnibbelbude verziehen, die ihre Fachkräfte vielleicht gerade mal so am Leben hält? Wo ich entweder rumsitze, bis endlich mal was frei wird, oder in den seltenen Fällen der Terminvergabe nach einer verspäteten Minute wieder abzischen darf?

Nö, ganz einfach nö. Ich habe zwar nicht meine Frisörin heranwachsen sehen, aber so doch immerhin ihre Fähigkeiten, da ich eher Stammkunde war als sie Auszubildende. Seit ihrem dritten Ausbildungsjahr kennt ihre Schere nun meine Wirbel, diese Beziehung gefährde ich doch nicht wegen einem billigen Schnitt irgendwo in einer zwielichtigen Wasche-Schneide-Legebatterie.

Deutschland ist nicht eine Servicewüste geworden, weil keiner mehr was bieten wollte, sondern vor allem weil keiner bereit war und ist die zusätzliche Zeit auch zu bezahlen. Ich mag das nicht.