Kid Icarus und das Vergessen der Zeit

Die nächsten Tage müsste mich mein kostenloser Downloadcode für das 3D Remake des NES Titels "Kid Icarus" erreichen. Das komplette einst für das NES erschienene Spiel, grafisch leicht angepasst durch den 3D Effekt, neu veröffentlicht für den 3DS. Dies machte mich leicht nachdenklich, denn auch wenn ich noch nie ein NES besessen habe und das erste Kid Icarus nie spielte, so habe ich doch den quasi Nachfolger auf dem Gameboy durchgespielt. Jawohl, auf dem Ur-Gameboy. Ich war in der (ich glaube) dritten Klasse und hatte mir das Spiel für ein paar Wochen von meiner Klassenkameradin Silvia ausgeliehen. Nun ist das an sich kein Grund um ins Grübeln zu kommen, aber die dritte Klasse ist nun grobe 20 Jahre her und für mich schließt sich hier mal wieder ein Kreis. Wie schon so oft in der letzten Zeit. Unzählige Stunden habe ich in dieses Hobby bis heute gesteckt, und es ist kein Problem, dass sie nicht wieder heraus kamen, aber ich bekomme gerade das Gefühl, dass sich seit der Schulzeit nur wenige meiner Hobbies wirklich weiterentwickelt haben. Vermutlich ist das gar nicht wahr, aber irgendwie drückt der Schuh halt gerade. Ob ich mit dem Gefühl wohl alleine bin?

Advertisements